SUPPORT AFRICA
 © SUPPORT AFRICA SOLUTIONS  •  info@supportafricasolutions.com                                                                            Impressum/Imprint    |   Datenschutz
SUPPORT AFRICA
Hilfslieferung für die Universitätsklinik in Wau Nach 15-monatiger Unterbrechnung wegen den Unruhen im Südsudan konnte Support Africa Deutschland e. V. wieder am 15.04.2016 seine Hilfslieferung für die Universitätsklinik in Wau aufnehmen. Der Container mit den Hilfsgütern wird am voraussichtlich am 16.05.2016 im Hafen von Mombasa eintreffen und dann über den Landweg Anfang Juni Wau erreichen. Wir hoffen, dass nach der Sendung eines dritten Containers Anfang 2017 die Klinik voll funktionsfähig ist.
Newsletter 2018
Besuch der Südsudanesischen Botschaft in Berlin Am 15.03.2016 besuchte der Vorstand von Support Africa Deutschland e.V. (SAD) die Südsudanesische Botschaft in Berlin. Support Africa möchte im Südsudan die Universitätskliniken fördern.  Die  Botschafterin des Südsudan, Sitona Osman, sagte uns ihre Unterstützung bei den Genehmigungsverfahren zu, so dass unsere Hilfsaktivitäten vor Ort in nächster Zeit auf den Weg gebracht werden können. Bild:  v. l. Prof. Dr. Baldur Pfeiffer, Gerlinde Pfeiffer, Sitona Osman, Dorothée Grebe
Besuch der  Botschaft der Dem. Rep. Kongo in Berlin Mitglieder des Vorstandes von SUPPORT AFRICA DEUTSCHLAND e.V. besuchten am 25.2.2016 die Botschafterin der Demokratischen Republik Kongo, H. E. Mrs Clémentine Shakembo Kamanga in Berlin. Der Anlass des Besuches war die Förderung des Vereins von Universitätskliniken im Osten des Kongos. Gemeinsam wurde besprochen, welche Möglichkeiten es gibt, um die Durchführung der Projekte und die entsprechenden behördlichen Vorgaben vor Ort schneller voran zu bringen. Die Botschafterin sagte uns in diesem Zusammenhang ihre Unterstützung zu. Bild von links nach rechts: Matthieu TSANGU MAKUKULA (2. Botschaftsrat), Dorothée Grebe , Clémentine Shakembo Kamanga (Botschafterin der Dem. Rep. Kongo), Prof. Dr. Baldur Pfeiffer, Gerlinde Pfeiffer
Umwandlung des Vereins in eine gGmbH „Nichts ist so beständig wie die Veränderung“ Das   gilt   auch   für   den   humanitären   Sektor   in   dem   SUPPORT   AFRICA    seit   1997   tätig   ist.   Eine   wirkungsvolle   Antwort   auf   die   Herausforderungen   unserer   Arbeit   im Kontext der sogenannten „Agenda 2030“ mit ihren 17 Zielen (SDGs) ist in strategischen Partnerschaften zu sehen. SUPPORT   AFRICA   soll   in   eine   aussichtsreiche   Zukunft   geführt   werden.   Nach   der   Mitgliederentscheidung   am   18.   April   dieses   Jahres   den   Verein   in   eine   gGmbH umzuwandeln,   erfolgte   am   25.09.2018   die   entsprechende   behördliche   Bestätigung.   So   wurde   die   Angliederung   an   ADRA   Deutschland   e.V.   als   Gesellschafter der   SUPPORT   AFRICA   gGmbH   eröffnet,   um   die   gewünschten   Synergien   zu   erzeugen,   die   zu   mehr   Projekten   in   Afrika   führen   soll.   Gleichzeitig   werden   neue   und innovative Maßnahmen der Finanzierung unserer Projekte gestartet.
SUPPORT AFRICA
Hilfslieferung für die Universitätsklinik in Wau Nach 15-monatiger Unterbrechnung wegen den Unruhen im Südsudan konnte Support Africa Deutschland e. V. wieder am 15.04.2016 seine Hilfslieferung für die Universitätsklinik in Wau aufnehmen. Der Container mit den Hilfsgütern wird am voraussichtlich am 16.05.2016 im Hafen von Mombasa eintreffen und dann über den Landweg Anfang Juni Wau erreichen. Wir hoffen, dass nach der Sendung eines dritten Containers Anfang 2017 die Klinik voll funktionsfähig ist.
Newsletter 2018 - zum download Bild anklicken
Besuch der Südsudanesischen Botschaft in Berlin Am 15.03.2016 besuchte der Vorstand von Support Africa Deutschland e.V. (SAD) die Südsudanesische Botschaft in Berlin. Support Africa möchte im Südsudan die Universitätskliniken fördern.  Die  Botschafterin des Südsudan, Sitona Osman, sagte uns ihre Unterstützung bei den Genehmigungsverfahren zu, so dass unsere Hilfsaktivitäten vor Ort in nächster Zeit auf den Weg gebracht werden können. Bild:  v. l. Prof. Dr. Baldur Pfeiffer, Gerlinde Pfeiffer, Sitona Osman, Dorothée Grebe
Besuch der  Botschaft der Dem. Rep. Kongo in Berlin Mitglieder des Vorstandes von SUPPORT AFRICA DEUTSCHLAND e.V. besuchten am 25.2.2016 die Botschafterin der Demokratischen Republik Kongo, H. E. Mrs Clémentine Shakembo Kamanga in Berlin. Der Anlass des Besuches war die Förderung des Vereins von Universitätskliniken im Osten des Kongos. Gemeinsam wurde besprochen, welche Möglichkeiten es gibt, um die Durchführung der Projekte und die entsprechenden behördlichen Vorgaben vor Ort schneller voran zu bringen. Die Botschafterin sagte uns in diesem Zusammenhang ihre Unterstützung zu. Bild von links nach rechts: Matthieu TSANGU MAKUKULA (2. Botschaftsrat), Dorothée Grebe , Clémentine Shakembo Kamanga (Botschafterin der Dem. Rep. Kongo), Prof. Dr. Baldur Pfeiffer, Gerlinde Pfeiffer
 © SUPPORT AFRICA SOLUTIONS info@supportafricasolutions.com   Impressum/Imprint    |   Datenschutz
Umwandlung des Vereins in eine gGmbH „Nichts ist so beständig wie die Veränderung“ Das   gilt   auch   für   den   humanitären   Sektor   in   dem   SUPPORT   AFRICA    seit   1997 tätig   ist.   Eine   wirkungsvolle   Antwort   auf   die   Herausforderungen   unserer   Arbeit im   Kontext   der   sogenannten   „Agenda   2030“   mit   ihren   17   Zielen   (SDGs)   ist   in strategischen Partnerschaften zu sehen. SUPPORT   AFRICA   soll   in   eine   aussichtsreiche   Zukunft   geführt   werden.   Nach   der Mitgliederentscheidung   am   18.   April   dieses   Jahres   den   Verein   in   eine   gGmbH umzuwandeln,     erfolgte     am     25.09.2018     die     entsprechende     behördliche Bestätigung.    So    wurde    die    Angliederung    an    ADRA    Deutschland    e.V.    als Gesellschafter   der   SUPPORT   AFRICA   gGmbH   eröffnet,   um   die   gewünschten Synergien     zu     erzeugen,     die     zu     mehr     Projekten     in     Afrika     führen     soll. Gleichzeitig    werden    neue    und    innovative    Maßnahmen    der    Finanzierung unserer Projekte gestartet.